Wanderung mit dem Schlitten auf dem Schliffkopfrundweg

Monatsrückblick Januar 2022

Der Januar war für mich nicht nur ein Neustart in ein neues Jahr. Im November und Dezember kam bei mir aufgrund von Krankheit (die ganze Familie der Reihe nach) und anschließendem Weihnachtsstress nicht viel Produktives heraus. Im Januar kehrte endlich die Routine zurück. Und so habe ich mich voller Elan wieder in die Arbeit gestürzt.

Es ging los mit CREATE

Mitte Januar ist das Jahresprogramm CREATE von Marlis Schorcht gestartet und ich bin dabei. In der ersten Woche ging es los mit einer Welcome Week. Von Montag bis Freitag gab es täglich einen Zoom-Call zu verschiedenen Themen. Wir haben uns alle vorgestellt, haben visualisiert, unsere Ziele für das Jahr definiert, uns mit unseren Glaubenssätzen beschäftigt und meditiert.

Für mich waren vor allem die Mindset-Themen von Kerstin Böcker sehr wertvoll. Es war, als hätte jemand einen Schalter umgelegt. Vor allem die Glaubenssatz-Session hat bei mir eine Blockade gelöst, mit der ich schon seit Monaten kämpfe. Und so habe ich noch am gleichen Nachmittag mit einer Aufgabe begonnen, die ich schon seit Monaten vor mir her schiebe. So darf es gerne das ganze kommende Jahr weitergehen.

Jahresprogramm CREATE von Marlis Schorcht

Ich habe meine Prozesse in Notion aktualisiert

Pünktlich zum neuen Jahr war es wieder einmal an der Zeit, meine Prozesse in Notion zu überarbeiten. Der erste Schritt war es dabei, einige Datenbanken aufzuräumen. Denn weil ich meine Prozesse immer wieder optimiere, gibt es auch immer wieder Altlasten. Das sind z. B. Properties, die sich nicht bewährt haben, und die ich deshalb inzwischen nicht mehr nutze. Diese Properties bin ich also durchgegangen und habe geschaut, welche ich einfach löschen kann. Manchmal war es aber auch nötig, schon vorhandene Daten aus diesen Properties vor dem Löschen an einen anderen Platz zu kopieren.

Im nächsten Schritt habe ich viele Daten, die ich in diesem Jahr wohl eher nicht mehr brauche, archiviert. Dafür habe ich einen eigenen Archiv-Ordner, in den ich die Seiten kopieren kann. Einige meiner Datenbanken, z. B. die in meiner Ideenbibliothek, haben aber auch ein entsprechendes Property. Für Datensätze in diesen Datenbanken muss ich nur ein Häkchen setzen, um sie zu archivieren.

Mein Dashboard für den heutigen Tag und die zugehörigen Zeiträume
So sieht aktuell mein Dashboard für den heutigen Tag und die zugehörigen Zeiträume aus.

Außerdem habe ich meine Journal-Datenbank für das gesamte Jahr vorbereitet. Ich habe für alle Tage die Datensätze erstellt und mit schönen Titelbildern für den jeweiligen Wochentag versehen. Das wertet meine Wochenübersicht auf, weil ich so auf diesem Dashboard mit einem Blick sehe, welcher Wochentag gerade ist. Das war zwar ein bisschen Arbeit an einem grauen Samstag Nachmittag. Dafür macht mir aber jetzt die Arbeit mit dieser Datenbank mehr Spaß. Und das hat zur Folge, dass ich mir eher die paar Minuten pro Tag Zeit nehme, um den Tag zu dokumentieren.

Winter im Schwarzwald

Auch im Januar waren wir wieder wandern.

Auf dem Hohlohturm bei Kaltenbronn
Auf dem Hohlohturm

Unten im Tal war das Wetter die meiste Zeit zwar eher grau und ungemütlich und Schnee haben wir fast keinen gesehen. Dafür gab es aber oben auf dem Berg ein wunderschönes Winterwunderland. Und deshalb waren wir auch mehrmals oben. Besonders viel Spaß hatten die Kinder auf dem Schliffkopfrundweg (siehe Beitragsbild). Hier hatten wir den Schlitten dabei und die Kinder haben sich die meiste Zeit ziehen lassen.

Hexenhäuschen auf dem Lautenbacher Hexensteig
Lautenbacher Hexensteig

Außerdem waren wir hier unterwegs:

  • am Hohloh-Turm bei Kaltenbronn
  • auf dem Kutzenstein-Rundweg, einem der Ortenauer Sagenrundwege
  • auf einem Teil des Lautenbacher Hexensteigs
  • auf einer kurzen Rundtour vom Breitenbrunnen aus
Wanderung auf dem Kutzenstein-Rundweg, einer der Ortenauer Sagenrundwege
Kutzenstein-Rundweg (Ortenauer Sagenrundwege)

Was ich im Januar gebloggt habe

Das erwartet mich im Februar

  • Im Februar überarbeite ich meinen Contentplanungsprozess. Mein Ziel ist, dass mir die inhaltliche Planung leichter von der Hand geht und nicht mehr so viel Zeit in Anspruch nimmt. Dazu passe ich auch mein Notion-Dashboard für den Contentplan entsprechend an.
  • Wir fahren über ein verlängertes Wochenende zu meinen Eltern nach „Badisch Sibirien“.
  • Die Ideenbibliothek bekommt noch ein paar Tutorial-Videos, damit die Käufer leichter verstehen können, wie das Template benutzt wird.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.